Die Geschichte
hinter KS36

Was es mit KS36 auf sich hat, wie es dazu kam, wer mitgeholfen hat, wer es macht und warum wir es machen.

KS36 StoryTeaser Video

Abonniere den KS36 Newsletter

Die ehemaligen Hild Werkstätten

Kammerstraße 36, wie alles Begann

Die optimale Kulisse für eine düstere Netflix Serie: So sah es aus, nach dem Auszug der der Schlosserei Hild.

KS36 die Kreativweide
in den ehemaligen Hild Werkstätten

Nach unserem ersten Besichtigungstermin Ende 2017 und – darauf folgenden – anderthalb Jahren Planungszeit, entstand ab Sommer 2019, in den ehemaligen Hild Werkstätten an der Kammerstraße 36 in Duisburg Neudorf: KS36 – die Kreativweide als Coworking Space und Ort für Tagungen, Seminare und Events.

Nur 200 Meter vom Duisburger Hauptbahnhof entfernt und eingebettet in den pulsierenden Uni-Stadtteil Neudorf ist die Lage von KS36 nahezu perfekt.

Während der fast zwei Jahre dauernden Bauzeit warteten immer wieder neue Überraschungen auf uns. Hauptsächlich traten diese im Zuge des Rückbaus und durch COVID-19 auf.

Insgesamt verzögerte sich die Fertigstellung von KS36 auf diese Weise um mehr als 8 Monate #kopfhoch.

Schau uns dabei zu und folge uns gern auf:

Twitter · Instagram · Facebook · Medium

KS36 Baustellen-Tagebuch

In unserem Baustellentagebuch auf Medium veröffentlichen wir fortwährend Impressionen vom Voranschreiten des Umbaus.

Zum Baustellen-Tagebuch

So sah es vor dem Umbau aus

Die Schlosserei Hild war ausgezogen und wir begannen mit der Planung von KS36.

Warum das Ganze?

Und wer steckt dahinter?

Als Initiatoren von KS36 stecken die vier Herdenleiter der Duisburger Digtital- und Design-Agentur Rheinschafe hinter KS36.

Sebastian, Kai, Fabian und André suchten seit 2015 nach größeren Räumlichkeiten für die Herde der Rheinschafe. Zweieinhalb Jahre später war es so weit:

Ende 2017 stießen sie auf das zum Verkauf stehende Grundstück an der Kammerstraße 36. Und als die Vier das erste Mal zu einer Besichtigung durch das Gebäudeensemble im Hinterhof der Kammer- und Tulpenstraße schritten, war ihnen sofort klar, welches Potenzial dieser Standort und das Gebäude für eine kreative Umnutzung bargen.

Dass es im Anschluss an diese erste Besichtigung am Ende 45 Monate bis zur Fertigstellung von KS36 dauern würde, hätte damals keiner gedacht.

Allein anderthalb Jahre dauerte die Planungsphase zum Vorhaben; inklusive Kaufverhandlungen, Machbarkeitsprüfung, Bauantrag, Baugenehmigung, Sicherstellung der Finanzierung und schließlich der Ankauf.

Im Spätsommer 2019 starteten dann endlich die Rückbauarbeiten an der neuen Kreativweide.

Ohne die Hilfe und Unterstützung so vieler Schäfchen, Freunde, Familienmitglieder und natürlich auch der am Bau beteiligten Firmen, hätte das alles nicht funktioniert!

Danke für Euren Support in dieser Zeit, davor und danach!

Besonderer Dank

Ganz besonders möchten wir uns bei den folgenden Menschen bedanken:

  • Christian Loth
  • Christian Nitz
  • Dariusz Marszalek
  • Eva-Maria Wieczorek-Auer
  • Familien Hild und Dühring
  • Gabriele Haak
  • Hermann Lehmkühler
  • Iris Brückner
  • Jens Irgang
  • Julian Meischein
  • Martin Heimeier
  • Peter Sentner
  • Sascha Postner
  • Simon Haak
  • Tim Lehmkühler
  • Thomas Schröder
  • Vanessa Heller
  • Werner Haak
  • Werner Wartmann

Auflistung in alphabetischer Reihenfolge

Ohne Euch wäre KS36 nicht möglich gewesen! Danke.